<!--:de-->Linke für Türkie-Boykott<!--:-->

Linke für Türkei-Boykott

02 Mär, 2017

Laut tagesschau.de ruft Frau Katja Kipping, von der Partei “Die Linke” zu einem Tourismus-Boykott der Türkei auf (siehe [1]). Ein Aufruf der vor Doppelmoral trieft.
Kann sich “Die Linke” angesichts des Völkermord in Palästina durchringen, zu einem Israel-Boykott aufzurufen? Nein!
Konnte sich “Die Linke” während der völkerrechtswidrigen Kriege in Afghanistan und dem Irak zu einem USA- oder Großbritannienboykott durchringen? Nein!
Kam es zu Aufrufen Frankreich zu boykottieren, als die lieben Franzosen Mali und Lybien bombardiert haben? Nein!
Es kommen Zweifel auf, ob “Die Linke” unter Ausnahme weniger Persönlichkeiten irgendetwas mit linksgerichteter auf Gerechtigkeit abzielender Politik zu tun hat.
Stattdessen ist “Die Linke” zu einem transatlantischen Moloch verkommen, der den liberalen Neonazis von der AfD Vorschub leisten wird.
Die Politik des Herrn Erdogan ist abzulehnen, weil sie die Bürger der Türkei spaltet, die Aussöhnung zwischen Kurden und Türken, Aleviten und Sunniten aufs Spiel setzt nur um seinen autokratischen Fantasien fröhnen. Aber unterscheidet er sich bei seinen autokratischen und rechtskonservativen Vorstellungen von Trump, LePenn, May und Höcke? Nein, warum also schießt man sich auf die Türkei ein? Kann es sein, dass ein tiefer Türkenhass in diesem Lande vorherrscht? Wäre nicht eher ein Hass auf Nato- und Bankenmafia angebracht? Erdogan ist wohl kaum für die europäischen Probleme verantwortlich. Die Türkei- und Syrienpolitik des Herrn Erdogan sind selbstverständlich zu verurteilen! Wenn die “Linke” allerdings ihrem Türkenhass fröhnen will, ok, aber dann bitte den Punter dem Namen CSU2 oder AfD2. Indem man alle Türken und Kurden in einen Sack wirft, spielt die “Linke” Herrn Erdogan in die Hände, Herr Erdogan hat auch eine simplifizierente und verallgemeinernde Weltsicht.

Quelle:

[1] http://www.tagesschau.de/inland/erdogan-deutschland-kritik-101.html

Ähnliche Artikel



Kommentieren

Loading...
Loading...